.

Was wäre wenn . . . Hitler den Krieg gewonnen hätte?

Autor: root 16.02.2018

Es ist April 1964, die Vorbereitungen zu Führers 75. Geburtstag im von Hitlers Leibarchitekten Albert Speer gestalteten Berlin laufen, da wird eine Leiche im Wannsee gefunden. SS-Sturmbannführer Xaver März, Mordermittler der Berliner Kriminalpolizei, übernimmt den Fall und macht auch weiter, als die Gestapo ihm längst den Fall aus den Händen genommen hat.

Was wäre wenn . . . Hitler den Krieg gewonnen hätte? 0 Kommentare

Dan Brown - The Origin. Oder wie es klingt, wenn man den Hund zum Jagen trägt.

Autor: root 15.02.2018

Edmund Kirsch, ein einstiger Student Langdons, inzwischen Milliardär und Super Duper Wissenschaftlicher auf dem Gebiet der Forschung "Künstlicher Intelligenz", lädt Langdon - und viele andere - nach Bilbao ein. Im dortigen Guggenheim-Museum will er seine Forschungsergebnisse präsentieren, die die soziale und religiöse Weltordnung auf den Kopf stellen sollen: "Wo kommen wir her? - Wohin gehen wir?" lautet das Credo dieses Abends und des Buches.

Und was passiert? Natürlich. Bevor Kirsch seine erschütternden Weisheiten ausbreiten kann, wird er ermordet.

Dan Brown - The Origin. Oder wie es klingt, wenn man den Hund zum Jagen trägt. 0 Kommentare

Ein Mord als Randerscheinung

Autor: root 15.02.2018

Grisham_das_OriginalMercer Mann ist grade arbeitslos geworden, ihr Lehrvertrag an einer Universität wurde nicht verlängert, sie hat Schulden und ihre Zeiten als gefeierte Debüt-Autorin liegen schon deutlich zurück. Eine Versicherungsdetektivin heuert sie an, als Undercover Agentin für sie zu arbeiten, denn es wird vermutet, dass Bruce Cable, erfolgreicher Buchhändler und Antiquar just auf der Florida-Insel, auf der Mercer Mann ihre Kindheit verbrachte, fünf aus der Bibliothek der Princeton Universität geraute handschriftliche Manuskripte von F. Scott Fitzgerald besitzt und versucht, sie zu Geld zu machen.

Ein Mord als Randerscheinung 0 Kommentare

Rund gelutscht und flach geschrieben

Autor: root 05.02.2018

Die Erben von Stieg Larsson und die, die sich dazu berufen fühlten, gaben sich viel Mühe, einen würdigen Autoren zu finden, der die Trologie um die Hackerin Lisbeth Salander zum Vierteiler erweitert. Dass dabei ausgerechnet die Entscheidung auf David Lagercrantz fiel, war keine gute. Zumindest nicht für das Buch.

Rund gelutscht und flach geschrieben 0 Kommentare
10558 Besucher
.

xxnoxx_zaehler